Skin B - DermaTronnier untersucht die Haut unter Weltraumbedingungen

Sie sind hier:

InstitutNews28. Jun. 2018

Bei Skin B handelt es sich um ein humanphysiologisches Experiment, welches die Veränderungen der Haut an Astronauten bei Langzeitmissionen unter Bedingungen der Schwerelosigkeit untersucht. Während des Aufenthaltes auf der Weltraumstation ISS werden zu verschiedenen Zeitpunkten die hautphysiologischen Parameter Feuchtegehalt, Barrierefunktion und Hautoberflächenstruktur nicht-invasiv gemessen.

Alterungsprozess der Haut im Schnelldurchlauf

Auch die Haut reagiert auf die neue Lebenssituation der Astronauten im All. Schon 2006 untersuchten Wissenschaftler der Universität Witten-Herdecke an einem einzelnen Astronauten wie sich die Haut in der Schwerelosigkeit verändert. "Damals konnten wir feststellen, dass sich die Hautoberfläche und die Struktur seiner Haut so veränderten, wie sich die Haut bei Menschen während des Alterungsprozesses entwickelt", erläutert Dr. Nicole Gerlach vom Institut für experimentelle Dermatologie der Uni Witten-Herdecke. Nach der Rückkehr aus dem All regenerierte sich das Hautbild wieder. "Allerdings ist ein einziger Datensatz nicht ausreichend, um dieses Phänomen zu untersuchen", betont die Projektleiterin.

Aus diesem Grund wird an weiteren 6 Astronauten vor und nach der Mission nicht-invasive hautphysiologische Messungen durchgeführt. Einen Teil der am Boden durchgeführten Messungen werden von den Astronauten während des Langzeitaufenthaltes auf der ISS selbst durchgeführt. Projektleiterin Dr. Nicole Gerlach und Leiterin Prof. Dr. Ulrike Heinrich können so über einen längeren Zeitraum hinweg beobachten, wie sich die Haut unter dem Einfluss der Schwerelosigkeit entwickelt und dabei anscheinend den Alterungsprozess innerhalb kürzester Zeit durchläuft.